Neuigkeiten

02.12.2017, GTTR in Rudolstadt

Der Extremhindernislauf "Getting Tough - The Race" in Rudolstadt / Thüringen gilt als härteste Herausforderung Deutschlands, vielleicht sogar Europas. Am Samstag trafen sich dort fast 3000 Hartgesottene, die gemeinsam 24 km, 750 Höhenmeter und 200 Hindernisse bewältigen wollten. Da durfte auch das HeraklidenSchlacht-Team aus Uelzen nicht fehlen. Holger Schmidt, Harald Börchers und Clemens Simon stürzten sich zusammen in eine Kombination aus Eiswasser, Trailrunning, Schlamm, Kletter- und Hangelhindernissen. Gleich nach einem langen Kriechhindernis am Start mussten die Athleten durch zwei brusttiefe Wassergräben, so dass sie bei Temperaturen um den Gefrierpunkt komplett durchnässt in die Berge geschickt wurden. Zwischendurch galt es einen Autoreifen durch einen Dornenbuschparcours zu tragen. Zweimal stürmten die Läufer die Berggipfel bevor im Tal die großen Herausforderungen warteten: Auf der ehemaligen NVA-Sturmbahngalt es erneut durch Eiswasser zu waten, Palisaden zu überwinden, durch Feuer zu springen und Sandsäcke zu schleppen. Am heftigsten waren jedoch das Tauchen in 4 Grad kalten Wasser, das Erklettern einer Wand unter einem Wasserfall und die "Autowaschanlage". Danach waren die Teilnehmer so weit heruntergekühlt, dass selbst einfachste Hindernisse wie Treckerreifenstapel zur Tortur wurden. Aber auch große Herausforderungen wollten noch bezwungen werden: eine 4 m und eine 8 m hohe Pyramide, monkey bars, schwingende Ringe, dazu noch Kriechhindernisse auf Asphalt und Kies. Eisern und immer wieder von Krämpfen geschüttelt kämpfte sich Harald Börchers dem Ziel entgegen. Er biss sich durch und wurde dabei mental und physisch tatkräftig von Holger Schmidt unterstützt, der ihm dann sogar auf der Ziellinie noch den Vortritt ließ. Der Lohn waren die Plätze 1665 + 1666 (Altersklasse 48 bzw. 106) in 4:39:47 h und 4:39:50 h. Clemens Simon beendete das Rennen nach 21 km. Seriensieger Hagen Brosius erlief sich in einer Zeit von 1:59:32 h einen Vorsprung von knapp 11 Minuten.
Leonidas

11.11.2017, Herbstlanglauf in Hösserinnen

Am Samstag, den 11.11. 17 zogen wir aus, um im nahegelegenen Hösseringen an den Start zu gehen. Im Gepäck unsere neuen Shirts, die für neugierige Blicke sorgten! Über 3, 5, 10 und 21 km waren wir mit insgesamt 8 Herakliden dabei. Unser jüngster Heraklid wagte sich mit seinen neun Jahren auf die fünf Kilometer und schlug sich super! Es war eine tolle Veranstaltung, bei der mit einem eindrucksvollen Buffet auch für das leibliche Wohl gesorgt war. Ein großes Lob an die Veranstalter!
Eure Vanessa

29.04.2017, Herakliden beim Lake-Run Wood Edition

Am 29.04.2017 war das Herakliden Schlacht Team wieder in Aktion. Unseren Senior Uwe hatten wir in das Rothaargebirge zum Lake-Run Wood Edition geschickt. Dieser Lauf fand das erste Mal in Winterberg statt. Da die Anfahrt schon so weit war, ist Uwe die Langdistanz von 20 km gelaufen, wo er der älteste Teilnehmer von 96 gemeldeten war. Er hatte aber nicht damit gerechnet, das die Bezeichnung “Wood Edition” irreführend war, es müßte nämlich richtigerweise “Mountain Edition” heißen. Der Streckenanteil, der nicht bergauf oder bergab geht war eindeutig unterrepräsentiert, laut WDR Bericht waren es 3000 Höhenmeter! Mindestens zwei schwarze Skipisten galt es zu Meistern. Aber zum „Entspannen“ gab es glücklicherweise viele sportliche Hindernisse. Am schönsten fand Uwe die Snake, bei dem man sich über- und unter Baumstämmen durchschlängeln musste ohne den Boden zu berühren. Gut war auch, dass es an allen Hindernissen Ersatzaufgaben gab, die von dem Marshalls eingefordert wurden (im Unterschied zu anderen Rennen, wo das  nicht, oder nur für die Top200 gemacht wird). Die Temperatur waren mit 6°C ok, und Dank der Sonne, die am Nachmittag immer mehr raus kam, konnte man die 5 Wasserhindernisse (mit Minimum 10 cm Luftspalt) gut überstehen. Uwe kam glücklich nach 2h59, 40’ nach dem Sieger, als 17 von 71 Läufern (M+W) ins Ziel.
euer Hermes
The Shake beim Lake-Run

05.11.2017, 10:00 Uhr, Hitzacker

Ein richtig schön verregneter Sonntag, irgendwo im Wald um Hitzacker. Ein bunter Haufen von Läufern kämpft sich Berg auf und ab durch den Matsch. Schöner kann sich Regen nicht anfühlen. Ich durfte heute das erste mal fürs HeraklidenSchlacht-Team starten und freue mich sehr darüber. Die Hitzacker Herbsthärte ist zwar kein Hindernislauf, aber dank der vielen Steigungen und des durchnässten Bodens kam der Lauf einen Hindernislauf schon sehr nahe. Für mich ein tolles Training und eine Gute Vorbereitung auf meinen ersten Hindernislauf. Danke an die Veranstalter und die anderen vier Teammitglieder des HeraklidenSchlacht-Teams, die mit mir zusammen in Hitzacker gestartet sind, für den tollen Lauf. Freue mich schon auf den nächsten Start mit Euch.
Eure Tanja

23.04.2017, Herakliden beim Haspa Marathon in HH

Zum ersten mal in der noch jungen Geschichte des HeraklidenSchlacht-Teams haben sich zwei Teammitglieder der besonderen Herausforderung eines Marathon gestellt. Frauke und Anselm haben nicht nur die Marathon Strecke gerockt, sondern auch eine extreme harte Vorbereitung hinter sich gebracht, bei denen sie vom Team unterstützt wurden. Antje hat Frauke sogar die letzten zehn Kilometer direkt auf der Strecke unterstützt. DAS ist Teamgeist!

Mit diesen Finish haben sie sich die absolute Anerkennung im Team erworben, selbst wenn die Hindernisse auf der Strecke relativ überschaubar waren. 

Mit ihren Leistungen haben sie ein Problem zu Tage gefördert:
Auf der HeraklidenSchlacht-Team Fahne gab es bisher noch keine Rubrik für Läufe über 40 Kilometer. Nun ist das Problem gelöst und die Beiden haben sich ihre zwei Striche auf der Fahne mehr als verdient.

Unsere Frauke, glücklich im Ziel



Euer Hermes

November 2017, Ein neues Hindernis für die Schlacht, Teil 1!

Neugierde ist etwas tolles. Ihr habt uns auf Facebook gezeigt, dass ihr dabei sein wollt, wie ein neues Hindernis entsteht. Und nun ist es so weit für den ersten Teil des „Bauberichtes“. Wir hoffen, ihr seid schon gespannt, was es wird und wie es entsteht.

Aber was ist das erste, was man braucht, wenn man etwas Neues entstehen lässt? Man sollte wissen, was man mit dem Hindernis erreichen will.
  1. Welche Schwierigkeit soll es haben?
  2. Wo soll es aufgebaut werden?
  3. Wie erfolgt der Auf- und Abbau und wie der Transport?
  4. Aus welchen Material wird es sein?
All das und noch viel mehr gilt es zu bedenken.  

Heute kommen dazu die ersten Ideen. Wir haben das Problem, dass bei unserem Einzeltstart die Starter ihre Hand über den Sensortisch der Zeitnahme führen sollen. Dazu bilden Sie eine Schlange.

Das Hindernis soll also:
  • vor dem Start die Läufer bremsen,
  • die Läufer einzeln zur Zeitnahme führen,
  • das erste Hindernis der Schlacht sein und
  • von daher soll es die Läufer bei der Schlacht begrüßen.
  • optisch zur Schlacht passen und es soll transportabel,
  • einfach auf- und abbaubar sein,
  • toll aussehen und
  • aus Holz sein.
Insgesamt soll euch das neue Hindernis kurz vor dem Start auf das vor euch liegende Ereignis „DIE HERAKLIDENSCHLACHT 2018“ vorbereiten und einstimmen. Erste Ideen für die optische Darstellung des Hindernisses wurden skizziert und im Orga-Team diskutiert. Hier unser Favorit.

Fortsetzung folgt...

Folgt uns auf Facebook und ihr verpasst keine Neuigkeiten mehr!

euer Hermes

04.02.2017, Obstacle Fight Norderney

Am ersten Februarwochende hat Uwe Hartmann an dem obstacle fight auf Norderney teilgenommen. Dieser Hindernislauf fand bei schönsten Wetter (6°C Sonne und wenig Wind) statt und ging über 19 km mit 21 Hindernissen. Mit 260 Teilnehmern (der älteste war 67 Jahre alt) auf diversen Distanzen ging es zunächst durch die Stadt, dann den Sandstrand entlang und durch die sehr schöne Dünenlandschaft. Highlights bei den Hindernissen waren 6 m Hangelhindernis, 10 m Slackline übers Wasser, Klettergarten und eine 5 m hohe Pyramide mit grobmaschigen Seilnetz. Die Betreuung war ausgezeichnet und wenn es trotz des Wellenstarts mal zu Warteschlangen kam, gab es Alternativaufgaben - mußte Uwe nicht in Anspruch nehmen. Nach 2h16 war er als 29. von 74 Finishern auf der Langdistanz im Ziel. Der schnellste war Tammo König mit 1h33.

Fazit: Da sollte das HeraklidenSchlacht Team das nächste Jahr als Mannschaft dabei sein
euer Hermes

Oktober 2017, HeraklidenSchlacht-Team im neuen Outfit

Ab sofort werdet ihr die Läuferinnen und Läufer unseres HeraklidenSchlacht-Teams bei allen Läufen in einem neuen Outfit antreffen. Beginnend mit der Herbsthärte in Hitzacker und natürlich beim GTTR könnt ihr unsere Farben und uns im neuen Look sehen. 

Dank Artiva-Sports, die uns bei der Gestaltung und Umsetzung unserer Ideen hervorragend unterstützt haben und Gordon, unserem Designer, passen nun auch unsere Team-Trikots zu den Farben und den Symbolen unserer Schlacht. 

Allen Laufgruppen und Hinderniss-läuferinnen und -läufern können wir Artiva-Sport nur empfehlen.


Euer Hermes

Wir haben kurz vor dem Jahreswechsel für euch noch ein paar Geschenke vorbereitet. Es gibt sie für Spitzenläufer, für Unentschlossene, für Neugierige und für Ängstliche. Schaut selbst!

1. Neues Video von 2016

Zuallererst schenken wir euch ein neues Video zur Heraklidenschlacht. Schaut auf YouTube unter Heraklidenschlacht. 

2. Staffellauf auf der 16 Kilometerstrecke

2017 wird es einen Staffelwettbewerb geben. Bis zu fünf Läufer können sich die Hoplitenstrecke (16 km) teilen. Ihr selbst habt es dabei in der Hand, wie weit jeder von euch läuft. Wichtig ist nur, dass ihr euren Staffelstab ins Ziel bringt.

3. Wildcards für die Spitzenläufer unter euch

Wir suchen Herakliden für die Leibwache des Leonidas. Dafür kommen nur die Besten der Besten in Frage. Deshalb an all diejenigen Frauen und Männer unter euch, die in Deutschland, den Niederlanden oder Österreich einen Hindernislauf mit mindestens 15 km und 30 Hindernissen in 2017 mit mindestens 400 Teilnehmern gewinnen (zu Beispiel: Harzer Keiler, Limes Run oder Hammer Run) oder an die Gewinner der Einzelwertbewerbe des GTTR 2016: Ihr erhaltet bei der Heraklidenschlacht einen Freistart! Dieses Angebot gilt für Gesamtsieger bei Frauen und natürlich auch für Männer. 

4. Wildcards für Träger des Geistes der Heraklidenschlacht

Wer uns in einem kurzen Beitrag unter unserem Video auf Facebook erklärt, warum gerade sie oder er bei der Heraklidenschlacht dabei sein muss und dann die meisten Likes darauf bekommt,  sowie das Video durch teilen bekannt macht, hat einen Freistart bei uns sicher (Es zählen die Likes in der Begründung). Der Rechtsweg ist ausgeschossen.


5. Heraklidenblut als Bonus

Wer vom 01.01.2017 bis zum 31.01.2017 sein Start bei der Schlacht bucht, erhält von uns eine der legendären Flaschen echten Heraklidenblutes bei der Schlacht überreicht. 
Wir sehen uns am 12.08.2017 in  Uelzen zur 3. Heraklidenschlacht.  




Euer Bavarios und Hermes

Für Fragen, Anregungen und Hinweise nutzt unser Kontaktformular. 

29.04.2017, Giants Run in Wingst

Zum ersten Mal fand dieses Jahr der Giants Run in Wingst statt. Für das HeraklidenSchlacht-Team Grund genug, dem Lauf mit einer dreiköpfigen Abordnung einen Besuch abzustatten. Vanessa, Andreas und Holger machten sich auf den Weg in den Norden.  Das verschlafene Wingst wurde von über 800 Läufern bevölkert, die einen schönen, gut organisierten Lauf erlebt haben. Auch das HeraklidenSchlacht-Team hatte Spaß mit dem Lauf, sowie Ausbilder Schmidt und kam gut gelaunt und durchgewaschen (zum Schluss gab es ein Schaumbad und ein Wasserbecken) ins Ziel dieses schönen aber nicht zu schweren Laufes.  Das Prädikat  "härtester Lauf Norddeutschlands" für die 9 oder 18 Kilometer lange Strecke, mit dem der Veranstalter wirbt, trifft allerdings nicht ganz zu. Dafür hat das HeraklidenSchlacht-Team schon ganz andere Herausforderungen absolviert. 
Euer Hermes