Zu Ostern stiegen die Infektionszahlen beim ersten Aufeinandertreffen von Familien und Freunden stark an. Jetzt endlich scheint der Mix aus Distanz und Impfung zu wirken: die Inzidenzwerte fallen. Wie geht die Entwicklung weiter, wenn nun die Maßnahmen gelockert werden ? Bedroht uns die Indien-Mutation ? Können Geimpfte weiterhin Überträger sein ? Viele Fragen, die auch das Orga-Team des Uelzener Extremhindernislaufes „Heraklidenschlacht“ zum Überdenken des diesjährigen Konzeptes antreibt.

„Wir brauchen um unser Event in der herkömmlichen Weise auszuführen ca. 150 Streckenposten und Helfer. Zusätzliche Kräfte für ein umfangreiches Hygienekonzept sind undenkbar.  Hinzu kommen die immensen Kosten des Aufbaus. Unsere Sponsoren sind selbst durch die Pandemie sehr gebeutelt und die Anmeldezahlen bleiben durch die Verunsicherung der Läufer niedrig. Somit können wir uns das Damoklesschwert einer kurzfristigen Absage einfach nicht leisten.“

 „Aber wir wollen trotzdem an dem Termin festhalten und Uelzen gerade in dieser tristen Zeit etwas bieten – nur halt ein paar Nummern kleiner.“

Matthias und Kirsten Untz haben zur Aktivierung der Ilmenauwiesen die Aktion „Zu Hause in Uelzen“ ins Leben gerufen. Daran beteiligt sich auch die Heraklidenschlacht, wenn es die Corona-Situation zulässt. Geplant sind ein Sommerevent in diesem Jahr am 11. Und 12.09. und eine besondere Winterherausforderung im Januar, auf das sich die Uelzener in Zukunft auch dauerhaft freuen können. Auf dieser Sprintdistanz (2 bzw 4 km) werden ca. 30 – 40 Hindernisse pro Runde auf die Läufer warten.

Da dies nicht dem entspricht, wofür sich die Läufer ursprünglich eingetragen haben, wird eine neue Anmeldung  per Mail über This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.  notwendig. Der Kostenbeitrag fällt natürlich auch geringer aus.

Die Teilnehmerzahl wird bei Erwachsenen auf 300 und bei Kindern (Folgetag) auf 200 begrenzt, wobei die ersten 105  Teilnehmer, die sich bereits angemeldet hatten, bevorzugt werden. 

Zum Hygienekonzept gehört, dass jeder Teilnehmer vor dem Start eine Maske und während des Laufes Handschuhe trägt. Um die Abstandsregeln einzuhalten werden an die Teilnehmer exakte Startzeiten vergeben, die sich über den ganzen Tag hinziehen, so dass es möglichst wenig Berührungspunkte geben wird. Jeder Teilnehmer bekommt eine „Corona-Ton-Medaille“ im Stil der letzten Jahre. 

 

Das Orga-Team hofft den Uelzenern etwas Abwechslung und Hoffnung im grauen Corona-Alltag bieten zu können. Auch für die Kinder wird es Zeit, sich wieder sportlich bewegen zu können.

Vieles ist auch unter Einhaltung der Regeln möglich. 

 

 

Wir hoffen, Ihr freut euch genauso wie wir, dass es nun endlich wieder losgeht.

……und zittert schon jetzt vor der Winterschlacht im Januar 2022.

 

 

Mit sportlichen Grüßen

 

AHU AHU AHU !!!

 

Clemens Simon und

das Orga-Team der Heraklidenschlacht